icon_sicherheit

ARBEITSSICHERHEITSQUALIFIKATIONEN / -ERFAHRUNGEN

  • Spezialausbildung im Umgang mit Chemikalien und brennbaren Stoffen im Rahmen des Studiums der Technischen Chemie
  • ASI-Verantwortlicher im Rahmen der Funktion des Betriebsleiters (120 MA) für die Abteilungen Holzplatz, Zellstofferzeugung, Mechanische Werkstätte, Technologisches Labor bei der m-real Hallein AG (1992 - 2002)
  • ASI-Verantwortlicher in der Funktion des Vorstands-Vorsitzenden der Zellstoff Pols AG (A, 380 MA) 2002 - 2007
  • ASI-Verantwortlicher in der Funktion des Vorstands-Vorsitzenden von De Eendracht Karton (NL, 250 MA) 2006
  • ASI-Konzern-Verantwortlicher der HEINZEL Gruppe für die Standorte Pöls (A, 380 MA) Biocel Paskov (CZ, 450 MA) Estonian Cell (Est, 90 MA) De Eendracht Karton (NL, 250 MA)
  • 4 Jahre Vorsitzender des ÖZEPA - Arbeitskreises Arbeitssicherheit der Österreichischen Papierindustrie (2003 - 2007)
  • Erarbeitung eines Sicherheits-Jahresprogramms mit dem Führungskräfteteam der Wuppermann Bandstahl GmbH (Linz, 2009)
  • Federführende Begleitung der schrittweisen Umsetzung eines ganzheitlichen Sicherheitsmanagement-prozesses bei der Wuppermann Austria GmbH (Judenburg, März 2010 – Dezember 2011)
  • Federführendes Coaching bei der Implementierung eines INTEGRIERTEN MANAGEMENTSYSTEMS (Gesundheit & Arbeitssicherheit, Umwelt, Qualität, Risk) bei MONDI Stambolijski (Juli 2011 – März 2012 in BG, in englischer Sprache)
  • Durchführung eines sechstägigen Safety – Leadership – Trainings mit den 52 Geschäftsführern und Technischen Werksleitern der 26 europäischen Produktionsstandorte der PIPELIFE – Group (2012, Head- quarter Wr. Neudorf, in englischer Sprache)
  • Arbeitssicherheitskooperation mit der Technologischen Akademie der Montanuni Leoben (seit 2011)

 

Workshops/Seminare:

arrow_blue Sicher Arbeiten für Führungskräfte A1

Inhalte:
  • Filmischer Einstieg in das Thema Arbeitssicherheit
  • „Optimale Produktion ohne Arbeitsunfälle ist möglich!“
  • ASI – Workshop, Teil 1 (ASI-Schwerpunkte bei … „Was läuft gut/nicht so gut?“)
  • Themenerhebungs-, Zuordnungs-, Bewertungsphase
  • OPTIONAL:  Awareness Test
  • Workshop, Teil 2 (Erarbeitung von Lösungsansätzen)
  • Writing Table (2 Gruppen: Technik, Verhalten; a´25min je Tisch/Thema
  • Präsentation der Gruppenergebnisse durch je einen Gruppensprecher
  • Gestaltung eines Jahres – ASI – Programms
  • OPTIONAL: Gemeinsame ASI - Unternehmensleitlinie
  • Zusammenfassung der Tagesergebnisse; Möglichkeiten der Umsetzungsbegleitung

 

Ziel:

Selbstverantwortlich Veränderungsprozesse im Denken und Handeln (Verhalten) in Gang setzen

Zeitaufwand für Sie: ein Tag


arrow_blue Sicher Arbeiten für die Belegschaft A2

Inhalte:
  • Aufgabenstellung und Vorgehensweise
  • Terminplan - Abwicklung Arbeitssicherheits- (ASI) - Workshops

 

ASI-Workshop Modul 1
  • Filmischer Einstieg in das Thema ASI
  • Wie steht es bei der XYZ GmbH oder AG um das Thema ASI - Erhebung: Was läuft gut, was ist optimierbar!?
  • Strukturierter Ansatz – ASI-Zuordnungskategorien
  • Wie steht es bei der XYZ GmbH oder AG um das Thema ASI – Ergebnisauswertung/Interpretation
  • Aufmerksamkeitsübung und Auswertung
  • Optimale Produktion ist auch ohne Arbeitsunfälle möglich!
  • Fallbeispiele für Optimierungsansätze
  • ASI-DVD: „Arbeits- und Beinaheunfälle“
  • Vorstellung spezieller ASI-relevanter Kapitel der Schulungs-DVD

Zeitaufwand für Sie: ein halber Tag

ASI-Workshop Modul 2
  • Freigabe von gefährlichen Arbeiten (Theorie und Filmsequenz)
  • MindMapping eine praktische Methode zur Strukturierung von S.O.S.-Rundgängen
  • Notwendige Vorbereitungen auf einen strukturierten S.O.S.-Rundgang
  • Praktische Abwicklung eines strukturierten S.O.S.-Rundganges, Priorisierung der Beobachtungen
  • Der strukturierte S.O.S.-Rundgang – Ergebnisauswertung/Interpretation
  • Aufzeichnung ASI-relevanter Vorkommnisse und Situationen im Schichtprotokoll
  • Aufzeichnung ASI-relevanter Vorkommnisse und Situationen – Ergebnisauswertung

Zeitaufwand für Sie: ein halber Tag

ASI-Workshop Modul 3
  • Psychologie (in) der Arbeitssicherheit – Allgemeine Grundlagen
  • „Wahrnehmung“
  • „Risikoeinschätzung“ (Subjektives und objektives Risiko – Lernen am Erfolg - Risikoeinschätzung anhand von Fallbeispielen - ASI-kritisches Verhalten – Das Gehirn in der Hand)
  • „Konzentration und Aufmerksamkeit“ - Entspannungsübungen
  • Ergebnisse und Resümee aus dem Workshop „Psychologie (in) der Arbeitssicherheit“
  • Resümee und Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise
  • Zwischenmenschliche Kommunikation und menschliches Verhalten (Konrad Lorenz)

Zeitaufwand für Sie: ein halber Tag

Ziel:

Selbstverantwortlich Veränderungsprozesse im Denken und Handeln (Verhalten) in Gang setzen


arrow_blue Freigabe gefährlicher Arbeiten A3

Inhalte:
  • Aufwärmübung zur Konzentrationssteigerung
  • Grundlegende Theorie und praktische Darstellung (DVD-Sequenz) „Freigabe gefährlicher Arbeiten“
  • Erläuterungen anhand eines Fallbeispiels
  • Situationserhebung bei XYZ AG/GmbH im Teamwork
  • Die Problemlösungsmethode „Writing Table“
  • „Writing Table“ konkret an der eigenen Aufgabenstellung angewandt
  • Präsentation und Zusammenführung der Gruppenarbeitsergebnisse als anwendungsbereite Unternehmensrichtlinie

 

Ziel:

Erfüllen der vom ASchG vorgegebenen Mindestvoraussetzungen!

Zeitaufwand für Sie: ein halber Tag


arrow_blue Der strukturierte betriebliche Sicherheitsrundgang A4

Inhalte:
  • Aufwärmübung zur Konzentrationssteigerung
  • MindMapping eine praktische Methode zur Strukturierung von S.O.S.-Rundgängen
  • Notwendige Vorbereitungen auf einen strukturierten S.O.S.-Rundgang
  • Praktische Abwicklung eines strukturierten S.O.S.-Rundganges, Priorisierung der Beobachtungen
  • Der strukturierte S.O.S.-Rundgang – Ergebnisauswertung/Interpretation
  • Laufende Aufzeichnung ASI-relevanter Vorkommnisse und Situationen im Schichtprotokoll

 

Ziel:

Strukturierte Planung und Durchführung von Sicherheits – Ordnungs – Sauberkeits – Rundgängen!

Zeitaufwand für Sie: ein halber Tag


arrow_blue Arbeitssicherheit-Jahresprogramm A5

Inhalte:
  • Aufwärmübung zur Konzentrationssteigerung
  • ASI – Workshop, Teil 1 (ASI-Schwerpunkte bei … Was läuft gut/nicht so gut?)
  • Themenerhebungs-, Zuordnungs-, Bewertungsphase
  • Workshop, Teil 2 (Erarbeitung von Lösungsansätzen)
  • Writing Table
  • Zusammenfassung der besten Lösungsansätze
  • Gestaltung eines Jahres – ASI – Programms
  • Zuordnung der Themen an „Themenpaten“
  • Präsentation der Gruppenergebnisse durch die Gruppensprecher
  • Zusammenfassung der Tagesergebnisse; Möglichkeiten der Umsetzungsbegleitung

 

Ziel:

Gemeinsame Erarbeitung eines strukturierten Arbeitssicherheitsjahresprogramms!

Zeitaufwand für Sie: ein Tag


arrow_blue Arbeitspsychologie im Berufsalltag A6

Inhalte:
  • Aufwärmübung zur Konzentrationssteigerung
  • Grundlagen menschlichen Verhaltens
  • Grundlagen menschlicher Wahrnehmung und Konzentration
  • Sicheres Handeln in Stresssituationen
  • Psychologische Hemmnisse vorausschauenden Handelns
  • Motivationsverstärkende Faktoren von Arbeitssicherheitsmaßnahmen

 

Ziel:

Selbstverantwortlich Veränderungsprozesse im Denken und Handeln (Verhalten) in Gang setzen

Zeitaufwand für Sie: ein halber Tag


arrow_blue Einführung eines betrieblichen Sicherheitsaudits A7

Inhalte:
  • Elemente der Sicherheitsarbeit
  • Lerntheoretischer Ansatz
  • Von der INSPEKTION (S.O.S.-Rundgang) zum SICHERHEITSAUDIT
  • Hinweise zur praktischen Auditabwicklung
  • Verhalten in gefährlichen Situationen
    • Gefahrenwahrnehmung
    • Gefahrenkognition
    • Entscheidung über das notwendige Verhalten
  • Übung: Ermittlung der innerbetrieblichen Verhaltensstandards (Gruppe)
  • Übung: Erarbeitung der Auditthemen und -fragen in der Gruppe
  • Grundregeln der innerbetrieblichen Kommunikation
    • Gesprächsvorbereitung
    • Aktives Zuhören
    • Kommunikationskiller
    • Feedback-Regeln
  • Didaktische Vorbereitung auf ein Sicherheitsgespräch
  • Anwendungsübung „Das interne Sicherheitsaudit“
  • Musterbeispiele zur Audit - Dokumentation

 

Ziel:

Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Sicherheitsaudits

Zeitaufwand für Sie: ein Tag

arrow_blue Zertifizierter Work-Safety-Coach A8

In Kooperation mit der Technologieakademie der Montanuniversität Leoben.

Arbeitssicherheit ist kein Feind der Produktivität:

Die Gefahrenwahrnehmung ist für jeden individuell und situationsabhängig. Die Kluft zwischen objektivem Risiko und subjektiver Einschätzung ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich groß. Dieser Lehrgang soll sicherheitskritisches Verhalten fördern und „den Irrglauben an die individuelle Immunität“ aufdecken. Beinaheunfälle gelten als positiver Verstärker für Risikoverhalten. Konzentration und Aufmerksamkeit am Arbeitsplatz sind wichtige Punkte um Unfälle zu vermeiden. Außerdem werden interne und externe Einflussfaktoren der (Arbeits-)Sicherheit aufgezeigt. Ziel ist es, Selbstverantwortlich Veränderungsprozesse im Denken und Handeln des Arbeitnehmers in Gang zu setzen.

 

Inhalte:
Modul 1
  • Filmischer Einstieg in das Thema ASI
  • Erhebung des Status Quo in den Firmen,
    Strukturierter Ansatz, ASI-Zuordnungskategorien, Ergebnisauswertung/Interpretation
  • Aufmerksamkeitsübung und Auswertung
  • Optimale Produktion ist auch ohne
    Arbeitsunfälle möglich
  • Fallbeispiele für Optimierungsansätze
  • ASI DVD: „Arbeits- und Beinaheunfälle“
Modul 2
  • Workshop „Psychologie (in) der Arbeitssicherheit“ - Allgemeine Grundlagen
  • „Wahrnehmung“
  • „Risikoeinschätzung“ - subjektives und objektives Risiko, Lernen am Erfolg, Fallbeispiele, ASI-kritisches Verhalten, Das Gehirn in der Hand
  • „Konzentration und Aufmerksamkeit“ - Entspannungsübungen
  • Ergebnisse und Resümee aus dem Workshop
  • Resümee und Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise
  • Zwischenmenschliche Kommunikation und
    menschliches Verhalten
Modul 3
  • Freigabe von gefährlichen Arbeiten
  • S.O.S. - Rundgänge - MindMapping zur
    Strukturierung, Notwendige Vorbereitungen,
    Praktische Abwicklung, Priorisierung der
    Beobachtungen, Ergebnisauswertung/Interpretation
  • Aufzeichnung ASI-relevanter Vorkommnisse
    und Situationen im Schichtprotokoll inklusive Ergebnisauswertung
Modul 4
  • Effektive Kommunikation - Grundlagen
    • Wie Kommunikation fehlschlagen kann
    • Arten der Kommunikation
    • Die Anatomie der Nachricht
    • Übungsbeispiel 1
      „Was ich mit meiner Botschaft vermitteln möchte“
    • Vielschichtiges Hören
    • Übungsbeispiel 2
      „Was ich aus deiner Botschaft heraushören kann“
    • Grundregeln effektiver Kommunikation
    • Übungsbeispiel 3 „Paraphrasieren“

Abschlussprüfung, Firmenbesuch Best-Practice-ASI, Zertifikatsverteilung

Abschluss mit Zertifikat
Bei erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer von der Technologieakademie das Zertifikat „Work-Safety-Coach“.

arrow_blue NEU Safety Leadership Training A9

Erfahren Sie in Kürze mehr dazu ...



Ihre Trainer:

Schloffer 022R13x18 team_kurt_schloffer
Dr. phil. Helga Schloffer DI Dr. Kurt Schloffer
Zum Seitenanfang